Petra Krebs (Grüne) und Raimund Haser (CDU): Investition in fortschrittliche und klimaschonende Wärmetechnologien – In Bad Waldsee geht es beim Klimaschutz voran

Im Rahmen des Förderprogramms energieeffiziente Wärmenetze fördert das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft insgesamt neun förderfähige Projekte mit einem Gesamtbewilligungsvolumen in Höhe von 1.565.350 Euro. Darunter ist auch ein Projekt in Bad Waldsee. Mit einer Gesamtförderung von 200.000 Euro wird in der Altstadt von Bad Waldsee der Bau eines Nahwärmenetzes von ca. 4.100 m Trassenlänge für ca. 35 kommunale und private Gebäude gefördert. Die Wärme ist eine Kombination von Erdgas-BHKW mit Wärmepumpe zur Nutzung der BHKW-Niedertemperatur-Abwärme.

„Nach dem Ausbau des Wärmenetzes in Wolfegg und der Förderung des Kaltwärmenetzes in Isny im letzten Jahr, fördert das Land ein weiteres zukunftsweisendes Projekt in unserem Wahlkreis,“ freuen sich die beiden Abgeordneten.

Der Wärmemarkt hat mit rund 50 Prozent den größten Anteil am Endenergieverbrauch und bietet damit großes Potenzial, CO2-Emissionen zu reduzieren. Um die Energiewende im Wärmesektor voranzubringen und die Wärmeversorgung spätestens bis zum Jahr 2050 nahezu klimaneutral zu gestalten, fördert das Land die Umsetzung innovativer und klimaschonender Wärmetechnologien und energieeffizienter Wärmenetze. „Damit setzt das Land wichtige Maßnahmen des Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzepts Baden-Württemberg sowie des Landeskonzepts Kraft-Wärme-Kopplung um“, betonen Krebs und Haser. „Denn Wärmenetze ermöglichen es, erneuerbare Energien, hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplung und Abwärme möglichst effizient zu nutzen. Wir freuen uns sehr, dass wir auch vor Ort von dem Förderprogramm profitieren“, so die Landtagsabgeordneten abschließend.

Verwandte Artikel